Sprungziele

Abkochempfehlung wegen einer Verunreinigung des Trinkwassers

    Abkochempfehlung wegen einer Verunreinigung des Trinkwassers

    21.06.2024

    Abkochempfehlung aufgehoben!

    Die Stadtwerke Passau GmbH hat die erforderliche Beprobung des Trinkwassers in den vergangenen Tagen durchgeführt. Die endgültigen Laborwerte wiesen keine Auffälligkeiten mehr auf, so dass das staatliche Gesundheitsamt die Abkochempfehlung für das gesamte Versorgungsgebiet der Stadtwerke Passau mit sofortiger Wirkung aufheben konnte.

    siehe Pressemitteilung SWP 21.06.2024

     

     

    20.06.2024

    Die Abkochanordnung wurde bis dato noch nicht aufgehoben. Somit bleiben die Regelungen weiterhin bestehen!

    Meldung Landkreis Passau

    Meldung Stadtwerke Passau

     

    17.06.2024

    Update - Trinkwasser im Versorgungsgebiet SWP

    Abkochempfehlung und Chlorierung bleibt weiterhin bestehen - Betroffene Gebiete weiter präzisiert!

    Gemeindegebiet Tiefenbach (Ortskern Tiefenbach, und die Ortsteile Allerting, Bäckerreuth, Schwaiberg, Unterkaining, Gotting Lohhof, Oberkaining, Haidreuth, Anetsberg, Neuhaus, Thal, Oberöd, Schmiedöd, Ober- und Unterjacking, Fatting, Kiesling, Moos, Niedernhart, Gerlesberg, Irring)

    siehe Pressemitteilung vom 17.06.2024

     

     

    14.06.2024

    Präzisierung der betroffenen Ortsteile - Beprobungsmaßnahmen laufen

    Weiterhin besteht für Teile des Gemeindegebietes die Abkochanorndung des Gesundheitsamtes Passau! Der Bereich wurde aktuell wie folgt konkretisiert:

    Bei engmaschigen Überprüfungen des Trinkwassers im Zusammenhang mit der Hochwassersituation wurde im Rohwasser (=Trinkwasser) der Stadtwerke Passau eine Abweichung bei den mikrobiologischen Sollwerten festgestellt. Das Gesundheitsamt Passau hat deshalb eine Abkochanordnung erlassen. Nach weiteren Prüfungen, können die betroffenen Ortsteile nun präzisiert werden.

    Betroffen sind folgende Gemeinden bzw. Gemeindeteile im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Passau bzw. von Wasserversorgern, die Trinkwasser von den Stadtwerken Passau beziehen:

    Komplettes Stadtgebiet Passau, Gemeindegebiet Tiefenbach (Ortsteile Schwaiberg, Unterkaining, Gotting, Lohof, Oberkaining, Haidreuth, Antesberg, Neuhaus, Thal), komplettes Gemeindegebiet Salzweg (inkl. Straßkirchen), Versorgungsgebiet des Wasserverband Inn-Haibachtal, Wasserversorgung Ortenburg (nur Ortsteil Rammelsbach), Wasserversorgung ZV Unteres Inntal (nur folgende Ortsteile: Irsham, Altenmarkt, Wimberg, Holzbach, Scheuerck, Kleingern, Pfenningbach, Gföhret, Rehschaln, Jägerwirth, Steinhügl, Hofmark und Voglarn), Wasserversorgung Stadtwerke Vilshofen (Bereiche Waldhof, Kothwies, Scheunöd, Haimbuch, Holzhäuser, Marterberg, Reisach bei Sandbach, Hilgen, Gaisbruck, Giglmörn, Greil, Strenn, Kalkberg, Mahd, Reut bei Seestetten, Primsdobl, Hochreut, Einöd bei Sandbach, Eglsöd).

    Entgegen der ersten Meldung sind keine Bereiche in der Gemeinde Büchlberg betroffen, diese wurden ausschließlich mit Trinkwasser vom Wasserbeschaffungsverband Büchlberg versorgt. Dort muss das Trinkwasser daher nicht abgekocht werden.

    Grund für die Anordnung ist eine festgestellte bakterielle Verunreinigung (coliforme Bakterien). Das Trinkwasser muss deshalb laut Gesundheitsamt in Abstimmung mit den Stadtwerken Passau in untenstehenden Bereichen vor der Verwendung für Trinkwasserzwecke, wie z.B. Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden abgekocht werden (einmalig sprudelnd Aufkochen und Abkühlzeit 10 Minuten abwarten). An der Geschirrspülmaschine sollte min. das 70 Grad-Programm verwendet werden.

    Soweit möglich, wurde bereits die Versorgung auf andere Wasserquellen umgestellt bzw. Chlorierungsmaßnahmen eingeleitet. Bereits heute beginnen umfangreiche Beprobungsmaßnahmen, um möglichst schnell sukzessive die Abkochanordnungen aufheben zu können.

     

    13.06.2024

    Abkochempfehlung wegen einer Verunreinigung des Trinkwassers im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Passau:
    Stadtgebiet Passau, Gemeinde Tiefenbach (nicht die Gemeindeteile Kirchberg u. Haselbach), Gemeinde Salzweg (inkl. Straßkirchen), Versorgungsgebiet des Wasserverband Inn‐Haibachtal

    Das Trinkwasser Ihrer Wasserversorgungsanlage ist verunreinigt. Die gesundheitlich unbedenkliche Qualität ist derzeit nicht gewährleistet.

    Beachten Sie deshalb bitte die folgenden Empfehlungen:

    • Das Leitungswasser nicht direkt trinken!
    • Der Genuss des gekochten Wassers ist unbedenklich. Deshalb ist das Leitungswasser für folgende Zwecke sprudelnd abzukochen:
    ‐ Zubereitung von Nahrung bzw. Essen und von Getränken, sofern die Speisen bzw. Getränke nicht sowieso gekocht werden.
    ‐ Salatsaucen und Salate unbedingt mit abgekochtem Wasser zubereiten, Salat mit abgekochtem Wasser waschen.
    ‐ Zähneputzen In normalen Kaffeemaschinen wird das Wasser nicht zum Kochen gebracht. Bitte brühen Sie Ihren Kaffee deshalb im Zweifel besser von Hand.

    • Flaschenwasser
    Falls Sie auf handelsübliches Flaschenwasser ausweichen wollen, bedenken Sie bitte, dass Mineralwasser für die Säuglingsernährung nicht geeignet ist. Für die Säuglingsernährung darf allenfalls Tafelwasser genutzt werden.

    • Körperpflege

    Für die Körperpflege, also für Waschen, Duschen und Baden und auch für das Waschen der Wäsche kann das Leitungswasser ohne Bedenken weiter genutzt werden.

    • Tiere tränken
    Haustiere und Vieh können mit nicht abgekochtem Leitungswasser getränkt werden.

    Störfallbeseitigung:
    Sie werden über die öffentlichen Medien informiert, sobald das Wasser wieder von einwandfreier Qualität ist.

    Infotelefonie bei Wasserwerk und Gesundheitsamt
    Fragen nach dem Störfall und den Ursachen der Verunreinigung sowie nach dem Stand der
    Störfallbeseitigung beantwortet Ihr Wasserwerk unter Tel.: 0851 560 0
    Fragen zur Hygiene beantwortet das Gesundheitsamt unter Tel.: 0851 397 480 0

    Ihr Trinkwasserversorger und Gesundheitsamt, Datum: 13.06.2024

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.